NEW Logo DEFAULT
NEW mobil & aktiv

NEW-Bäder für Energiemanagement zertifiziert

In den NEW-Bädern stehen 2024 alle Zeichen auf Nachhaltigkeit.
In einem der NEW Bäder taucht ein Kind mit Taucherbrille.
Schwimmspaß auf der großen Rutsche im vitusbad – ein Kind rutscht ins Wasser.

Der Badbetrieb der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach wurde aktuell nach ISO 50.001 zertifiziert und verpflichtet sich damit langfristig zum effizienten Energiemanagement. „Wir haben schon immer auf unsere Verbräuche und einen wassersparenden Betrieb geachtet“, sagt Armin Brückner, Abteilungsleiter Bäderbetrieb bei der NEW. „Die Zertifizierung belegt unser nachhaltiges Energiemanagement und schafft gleichzeitig den Anreiz, sich kontinuierlich zu verbessern“. 

Zertifizierung nach ISO 50.001  

Die Zertifizierung der NEW-Bäder nach ISO 50.001 ist ein bedeutender Meilenstein für den Badbetrieb der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach. Sie belegt, dass die NEW strenge Standards einhält, um Energieverbräuche zu senken und kontinuierlich Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz einführt.  Das Energiemanagement ist dabei strukturell in der Organisation verortet. Energiesparende Maßnahmen werden dadurch schneller identifiziert und zeitnah implementiert. 

Wasserrecycling im Vitusbad 

Was ein effizientes Energiemanagement bedeutet, kann man schon heute in den Bädern sehen. So wurden in allen Bädern wassersparende Duschköpfe installiert. Außerdem wurde die Belüftungssteuerung in vielen Bädern so angepasst, dass die Wärme besser in den Bädern gehalten wird. Die Umrüstung der gesamten Beleuchtung auf effiziente LED-Beleuchtung befindet sich aktuell in der Planung.

Für Badegäste unsichtbar, aber besonders effektiv ist die neue Schlammwasseraufbereitungsanlage im Vitusbad. Durch diese Anlage wird ein Teil des Spülwassers gefiltert, gereinigt und in den Wasserkreislauf zurückgeleitet. Dadurch senkt sich nicht nur der Wasserverbrauch, auch die Wärme wird im Schwimmbad gehalten. „Durch die Anlage können wir jedes Jahr fast 80 Prozent des Spülwassers wiederverwenden“, sagt Stefan Skibitzki, Gruppenleiter Bäderbetrieb. „Außerdem halten wir einen wesentlichen Teil der Abwärme im Vitusbad“.

Zur Umstellung der Nachhaltigkeit plant der Badbetrieb weitere Maßnahmen, über die wir kontinuierlich berichten werden.