„Rollatortag NRW“ am 18. September

25.08.2015 –

Mehr als zwei Millionen Rollatoren machen bereits heute Deutschlands Senioren mobil - und es kommen Jahr für Jahr circa 500.000 weitere hinzu (Quelle: Deutsche Seniorenliga).

Im Zuge dieser Entwicklung wird der Rollator zunehmend zu einem sicherheitsrelevanten Faktor im Straßenverkehr. Diesen und anderen Themen widmet sich der „Rollatortag NRW“, unter der Federführung des VRR, der am 18. September in Mönchengladbach stattfindet.

Der „Rollatortag NRW“ findet in über 20 Städten statt. Weitere beteiligte Verkehrsbetriebe sind unter anderem die KVB aus Köln, die Rheinbahn Düsseldorf sowie die Verkehrsbetriebe der Städte Arnsberg, Bergisch Gladbach, Bocholt, Bochum, Bonn, Detmold, Dortmund, Euskirchen, Gütersloh, Ibbenbüren, Leverkusen, Lüdenscheid, Minden, Neuss, Oberhausen, Remscheid, Rösrath, Siegburg und Wesel. Die Schirmherrschaft übernimmt NRW-Verkehrsminister Michael Groschek.

Stellten gemeinsam das Programm zum ersten „Rollatortag NRW“ vor (v.l.): Wolfgang Opdenbusch, Geschäftsführer der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach und Viersen, Erwin Hanschmann, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Mönchengladbach, Thomas Boß, Abteilungsleiter Fahrbetrieb der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach und Frank Grahane, Verkehrsinspektor Fahrbetrieb der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach.

In Mönchengladbach wird der „Rollatortag NRW“ gemeinsam von der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach und Viersen in Kooperation mit der Polizei Mönchengladbach veranstaltet. „Die Initiative des Landes NRW, gemeinsam mit dem VRR einen eigenen Rollatortag zu veranstalten, deckt sich mit der Idee unseres eigenen Schulungsprogramms. Im Rahmen unserer Busfahrerschulung haben wir in diesem Jahr bereits zwei Übungen für Fahrgäste mit Handicap angeboten. Zudem sehen wir es als Verkehrsbetrieb unserer Größe als Selbstverständlichkeit an, uns an diesem landesweiten Aktionstag zu beteiligen“, so Wolfgang Opdenbusch, Geschäftsführer der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach und Viersen. Gemeinsam mit lokalen Partnern (Reha Team West, Hörakustik Hamacher, die Stadt Mönchengladbach, Kamps und Minto) möchte die NEW vor Ort mobilitätseingeschränkten Menschen praktische Hilfestellung bieten.

Programm:

In der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr erwartet die Besucher vor dem Einkaufszentrum Minto, an der Hindenburgstraße in Mönchengladbach, ein umfangreiches und buntes Programm. Dieses gliedert sich in verschiedene Module, die die Teilnehmer durchlaufen. Das erste Modul ist ein Rollator-Sicherheitscheck. Nach Anmeldung sowie Ausgabe der „Laufkarte“ an die Teilnehmer überprüfen die Mitarbeiter des Sanitätsfachgeschäftes „Reha Team West“ kostenlos die Sicherheit und den technischen Zustand der Rollatoren. Das „Reha-Team West“ stellt zudem eine Auswahl an Rollatoren zur Verfügung, damit Passanten, die Interesse haben, diese testen können.

Das zweite Modul beinhaltet das Bustraining von NEW und Polizei. An einem Linienbus werden das richtige Ein- und Aussteigen mit einem Rollator sowie das Verhalten im Bus geübt. Sowohl Mitarbeiter der NEW mobil und aktiv als auch Verkehrssicherheitsberater der Polizei stehen den Teilnehmern für alle Fragen zur Verfügung und bieten Hilfestellungen an.

Das dritte Modul umfasst einen Rollator-Parcours, der vom „Reha Team West“ betreut wird. Auf der fünf Meter langen Übungsstrecke warten verschiedene Herausforderungen, angefangen vom Training auf verschiedenen Bodenbelägen bis zum Umgang mit Hindernissen wie Bordsteinen und Gullideckeln.

Im vierten Modul wird am Stand von Hörakustik Hamacher ein kostenloser Hörtest angeboten. Zudem werden die Hörgeräte kostenlos von Hörgeräte-Akustikern gereinigt und gewartet.

Der „Markt der Möglichkeiten“ umfasst als fünftes Modul mehrere Infostände. Die Polizei berät im Bereich Kriminalitätsprävention („Enkeltrick“). Der Fachbereich Altenhilfe der Stadt Mönchengladbach und die Behindertenhilfe der Stadt halten Informationsmaterial vor und stehen beratend zur Seite. Am Stand der NEW mobil und aktiv gibt es alles Wissenswerte zum BärenTicket, das Aboticket für Aktive ab 60 Jahren, und eine Broschüre die über spezielle Kursangebote für Senioren im Bäderbereich informiert. Zudem wird am Stand eine kostenlose Reflektorfolie ausgegeben, die der besseren Wahrnehmung des Rollators in der Dunkelheit dient.

Nach dem Durchlaufen sämtlicher Module sind die Teilnehmer zu Kaffee und Kuchen im Minto eingeladen. Zwischen den Stationen bieten Bänke die Möglichkeit eine kurze Rast einzulegen. Behindertengerechte Toiletten sind im Minto vorhanden.

Busfahrerschulung der NEW

Seit Mitte 2009 bietet die NEW in Kooperation mit der Polizei Mönchengladbach ein Training für Fahrpersonal und Fahrgäste an. Bei den zweistündigen Busfahrschulungen, die unter realen Bedingungen stattfinden, haben Rollstuhl- und Rollatorfahrer die Möglichkeit, direkt an den Bussteigen das Ein- und Aussteigen zu üben und Fragen zu stellen. Auch die Busfahrer werden durch praktische Übungen für den Umgang mit körperlich gehandicapten Fahrgästen
sensibilisiert und erkennen den eigenen Handlungsbedarf in alltäglichen Situationen. Die letzte Busfahrerschulung fand im Mai an zwei Terminen am ZOB Europaplatz am Hauptbahnhof in Mönchengladbach sowie am Marienplatz in Rheydt statt.

Weitere Informationen:

Personennahverkehr der NEW in Mönchengladbach und Viersen:

  • 230 Busse gehören zum NEW-Fuhrpark in Mönchengladbach und Viersen, davon sind 175 Solo-Busse und 55 Gelenkbusse
  • Alle Busse im Linienverkehr sind mit einer so genannten barrierefreien Niederflurtechnik ausgestattet
  • Nahezu alle Busse im Linienverkehr verfügen über eine ausklappbare Rampe