NEW erreicht Klimaneutralität bei der Trinkwassergewinnung und -aufbereitung

31.01.2022 –

Die NEW NiederrheinWasser GmbH ist deutschlandweit eines der ersten Trinkwasserversorgungsunternehmen, welches das Zertifikat der Klimaneutralität erhält.

Detlef Schumacher, Geschäftsführer der NEW NiederrheinWasser GmbH, und Annely Finger, Abteilungsleiterin Wasserwerke, freuen sich über das erhaltene Zertifikat.

Detlef Schumacher, Geschäftsführer der NEW NiederrheinWasser GmbH, und Annely Finger, Abteilungsleiterin Wasserwerke, freuen sich über das erhaltene Zertifikat.

Dies bezieht sich auf den Betrieb aller acht Wasserwerke sowie der Verwaltung. Im Zuge der Umstellung auf Ökostrom sparte das Unternehmen im Jahr 2020 bereits über 2.800 Tonnen CO₂ ein, das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von circa 10.000 Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland.

Die NEW versteht sich als verantwortungsvoll agierendes Unternehmen. Dabei spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Einen ersten Meilenstein kann das Unternehmen jetzt vermelden: Die Trinkwassergewinnung und - aufbereitung bei der NEW NiederrheinWasser GmbH bis hin zur Übergabe an das Verteilnetz ist CO₂-neutral. Dies bezieht sich auf den Betrieb aller acht Wasserwerke sowie der Verwaltung. Die NEW NiederrheinWasser GmbH ist damit deutschlandweit eines der ersten Trinkwasserversorgungsunternehmen, welches das Zertifikat der Klimaneutralität erhält.

Im Zuge der Umstellung auf Ökostrom sparte die NEW NiederrheinWasser GmbH im Jahr 2020 bereits über 2.800 Tonnen CO₂ ein, das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von circa 10.000 Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir die Klimaneutralität bei der Trinkwassergewinnung und -aufbereitung erreicht haben. Dabei konnten wir an eine Vielzahl von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen anknüpfen, die bereits in den vergangenen Jahren eingeleitet und sukzessive umgesetzt worden sind“, sagt Detlef Schumacher, Geschäftsführer der NEW NiederrheinWasser GmbH.

So verfügt das Unternehmen bereits seit 2015 über ein Energiemanagementsystem nach der Norm ISO 50001, das unter anderem eine kontinuierliche Überwachung, Steuerung, Modernisierung und Effizienzsteigerung der eigenen Pumpanlagen ermöglicht. „In den vergangenen Jahren konnten wir durch solche Maßnahmen bereits eine große Menge CO₂ einsparen. Alle Kolleginnen und Kollegen der NEW NiederrheinWasser GmbH setzen sich seit geraumer Zeit aktiv mit dem Thema auseinander und so entwickelte das Team bereits viele Verbesserungsvorschläge“, sagt Detlef Schumacher.
Für ihre technischen Anwendungen bezieht die NEW NiederrheinWasser GmbH Strom und Gas inzwischen ausnahmslos aus nicht-fossilen erneuerbaren Quellen. Ebenfalls hat das Unternehmen damit begonnen, seine Fahrzeugflotte vollständig zu elektrifizieren sowie in PV-Anlagen an den eigenen Gebäuden zu investieren.

Ein Teil der CO₂-Emissionen kann derzeit allerdings nicht vermieden werden. Die bei der NEW NiederrheinWasser GmbH verbleibendende Menge CO₂ kompensiert das Unternehmen mit ausgewählten Klimaschutzprojekten mit den Schwerpunkten Trinkwasserversorgung sowie Ausbau der Trinkwasserinfrastruktur. Die hierfür eingekauften Zertifikate weisen das Gold-Standard-Siegel auf. Berechtigt zur Zertifizierung durch „The Gold Standard“ sind nur jene Projekte, die nachweislich zur Reduktion von Treibhausgasen führen und gleichzeitig gut für die lokale Umwelt und soziale Belange der Bevölkerung sind. Zukünftig sollen auch regionale Projekte initiiert werden.

Ein weiteres Ziel hat sich die NEW NiederrheinWasser GmbH auch schon gesetzt: Rückwirkend ab 2021 soll die CO₂-Neutralität für das Verteilnetz, bis zur Übergabestelle an den Kunden, erreicht werden.

Weitere Informationen gibt es unter: https://www.niederrheinwasser.de/klimaneutralitaet