Kunstgenerator ist ein Kunststipendium, das junge Künstlerinnen und Künstler über regionale Grenzen hinaus fördert.

Die Stadt Viersen und die NEW Viersen sind Auslober des Stipendiums. Viersen am linken Niederrhein ist eine lebendige Mittelstadt mit kulturellem Herz und Profil in der Nähe der Großstädte Krefeld, Mönchengladbach, Düsseldorf und nahe den Niederlanden. Vor Ort existiert bereits eine kleine aber feine Kunstszene. Die NEW Viersen als modernes Dienstleistungsunternehmen stehen für eine erfolgreiche Kombination von Tradition und Fortschritt sowie einer besonderen Verbundenheit mit Region und Lebensgemeinschaft.

 

Aktuelles zum Kunstgenerator

  •  Ole Blank ist am 20.01.20 in die Alte Lateinschule  eingezogen, er ist der neue Stipendiat für das Jahr 2020.
     

    Ein Jahr lang leben und arbeiten ohne finanziellen Zwang ist ein Traum. Jetzt hat er sich für Ole Blank erfüllt. Der 13. Kunstgenerator-Stipendiat bezog Ende Januar sein Atelier in der Alten Viersener Lateinschule „. Ein großes Privileg“, sagt der junge Künstler. An der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hat Ole Blank in der Klasse von Walter Dahn, Hartmut Neumann und Natalie Czech gelernt. Sein Studium der freien Kunst beendete er im Jahr 2017 mit Diplom und mit Auszeichnung. Während seiner Studienzeit absolvierte Ole Blank 2009 einen Auslandsaufenthalt in Bosnien Herzegowina. 2018 bot ihm eine Bank ein Stipendium an. In dem Jahr entstand sein erster Katalog. Und jetzt also: neuer Kunstgenerator in Viersen. Das Stipendium wird gemeinsam von der NEW Viersen und der Stadt ausgelobt.

     

    Eine körperliche Erfahrung

    Multimedial, mit einem konzeptionellen bildhauerischen Ansatz, so sortiert Blank seine Kunst ein. In der Jury-Ausstellung punktete der 1990 in Lübeck geborene Künstler mit drei Installationen, darunter die raumfüllende Bodenarbeit „Rhetorics of walking“. Auf den ersten Blick wirken die mit zweieinhalb Tonnen Quarzsand und Wasser geformten Pflastersteine echt. Doch unter den Füßen der Betrachter zerrinnt das akkurate Sandgebilde allmählich. „Ein Vorgang, der mit unseren verfestigten Vorstellungen von den Dingen kollidiert“, erklärt der Künstler. Die körperliche Erfahrung bei der Betrachtung seiner Werke ist ihm wichtig: „Erst dadurch lösen sich die im Kopf gespeicherten Bilder auf“, sagt Blank.

     

    Raum für Geschichten

    Er selbst beschreibt die Arbeiten als „fiktive Geschichten in realen Räumen“. Für noch mehr solcher Geschichten bietet die sonnige Atelier-Etage in der Alten Lateinschule reichlich Platz. Der „Kunstgenerator“ ist Ole Blanks erstes Residenzstipendium. „Ein neues Atelier, das ich komplett einrichten kann – ich freue mich riesig darauf“, sagt Ole Blank. Er selbst ist schon gespannt auf seine Zeit in Viersen und die künstlerischen Schritte, die er in diesem Jahr machen wird.

Es wird bundesweit an Kunsthochschulen und Akademien ausgeschrieben. Auf vorbildhafte Weise praktiziert es „Public Private Partnership" und verbindet privates unternehmerisches Engagement mit städtischer Kulturförderung.


Die NEW Viersen und die Stadt Viersen sehen es als ihre Aufgabe an, junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern und ihnen im Rahmen eines Stipendiums eine künstlerische Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Für die Dauer eines Jahres stehen der Stipendiatin/dem Stipendiaten ein Atelier und eine
Wohnung in der Alten Lateinschule im Zentrum der Stadt kostenlos zur Verfügung. Darüber
hinaus wird ein monatlicher Unterhaltszuschuss von 800,-€ gezahlt. Zum Ende des Aufenthalts findet eine Abschlussausstellung in der Städtischen Galerie im Park Viersen statt.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Eingeladen zur Bewerbung um das Stipendium sind Bildende Künstlerinnen und Künstler
der Bereiche Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie, Bereich der Neuen Medien und den
Mixed-Media. Sie sollten nicht älter als fünfunddreißig Jahre sein. Ein Studienabschluss im
künstlerischen Bereich ist wünschenswert. Dieser sollte nicht mehr als drei Jahre zurückliegen.


Bewerbungsschluss ist der 15. Juni des laufenden Jahres für das kommende Jahr. 

Eine Fach- und Sachpreisjury trifft die Auswahl.

Die Zusammensetzung der Sachpreisjury besteht aus je einem Vertreter der Auslober, d.h. eine Person seitens der NEW Viersen GmbH, eine Person seitens der Stadt Viersen.

Die Fachpreisjury bilden voraussichtlich zwei Vertreter der Hochschulen sowie ein weiterer Fachpreisjuror aus dem Kunstbetrieb (z. B. Galerie oder Museum).


Die Jury entscheidet mit einfacher Mehrheit. Beschlussfähig ist die Jury, wenn mindestens 4 Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Juryvorsitzenden, die vor dem ersten Zusammentritt der Jury aus dem Kreis der Fachpreisjuroren gewählt wird.

  • 2019 Justyna Janetzek
  • 2018 Anna Mirbach
  • 2017 Ferdinand Uptmoor
  • 2016 Nina Nowak
  • 2015 Lukas Schmenger
  • 2014 Katja Kottmann
  • 2013 Juliane Schmidt
  • 2012 Jan-Michel Harmening
  • 2011 Katerina Kuznetcowa
  • 2010 Melanie Grocki
  • 2009 Stefanie Klingemann
  • 2008 Fleur Stoecklin

Kontakt

Stadt Viersen
Fachbereich
Schule, Kultur, Sport

Heimbachstr. 12
41747 Viersen

Telefon: 0 2162 101 167
Telefax: 0 2162 101 476

jutta.pitzen(at)viersen.de