Innovatorium

Das Energielabor im NEW-Blauhaus

Zunächst wird das Energielabor als integraler Bestandteil von existierenden Modulen angeboten. Daran teilnehmen können sowohl Studierende des Bachelor-Kurses "Betriebswirtschaftliches Energiemanagement" als auch solche der Master-Kurse "Energy Management Accounting" und "Energieorientierte Investitionsrechnung".

Ziele:

Studierende der BWL, die eines der Energiemanagement- oder Energie-Investitionsrechnungs-Module besuchen, sollen durch das Labor die Möglichkeit erhalten, in der Theorie und durch Übungsbeispiele erworbenes Wissen an realen Beispielen veranschaulicht zu bekommen und anzuwenden.

Zu den Aufgaben zählen experimentelle Übungen (etwa Wärmeleitmessungen an Wärmetauschern, Leistungsmessungen an Regenerativanlagen, Nutzungsgrad-bzw. COP-Messungen an Wärmepumpen etc.) sowie Bewertungen der Wirtschaftlichkeit von Energieinvestitionen unter realen Gegebenheiten.

Interdisziplinarität steht dabei im Vordergrund (zunächst sind technische Analysen durchzuführen, um im Anschluss eine ökonomische Bewertung durchzuführen). Erworbenes Wissen wird dadurch erlebbar und verbleibt dadurch nachhaltig in Erinnerung. 

Bei den teilnahmeberechtigten Schülern handelt es sich um – von den Schulen jeweils – ausgewählte Schüler/-innen, die eine Hochschulzugangsberechtigung anstreben, ab Klasse 10.
Alle Schulen im Versorgungsbereich der NEW kommen in Frage.

Ziele:

Schüler/-innen erhalten im Rahmen eines fünftägigen Workshops einen Grundkurs in Energiebedarfsermittlung und Energiebereitstellungstechnologien sowie insbesondere in Energiekosten-und Energiewirtschaftlichkeitsrechnung.
Dabei bekommen sie die Möglichkeit, erworbenes Wissen unmittelbar an realen Beispielen anzuwenden. Interdisziplinarität steht insofern im Vordergrund (zunächst sind technische Analysen durchzuführen, um im Anschluss eine ökonomische Bewertung bzw. Kalkulation durchzuführen). Erworbenes Wissen wird dadurch erlebbar und verbleibt infolge dessen nachhaltig in Erinnerung.
Die Schüler/-innen sollen Ideen entwickeln, wie man Energiebedarfe ermittelt und Energieverbräuche misst, sie beeinflussen kann und wie man Überschussenergie einer sinnvollen Verwendung zuführt. Ferner sind Wirtschaftlichkeiten zu ermitteln, um sie in unternehmerische Entscheidungen einfliessen zu lassen.
Die Schüler/-innen schnuppern Hochschulluft und bauen mögliche Barrieren gegenüber der Hochschule ab.

Die Energielabor-Workshops sollen Bestandteil der zweiwöchigen Praxisphase, die jede Schule i.d.R. ab der 9. Jahrgangsstufe durchführt, sein.

  • In der ersten Woche findet der Workshop zur Wissensvermittlung statt
  • Die zweite Woche verbringen die SchülerInnen zur Wissensanwendung im Unternehmen

für die Hochschule Niederrhein

  • Suchen und Finden von talentierten Nachwuchsstudenten
  • Bindungseffekte zwischen Schule(n) und Hochschule
  • Abstimmung zwischen Schule und Hochschule
  • Gemeinwohlförderung

für Schulen

  • Unterstützung einer guten Ausbildung
  • Kennenlernen von Hochschulluft
  • Bindungseffekte zwischen Schulen(n)und Hochschule (ein einander Kennenlernen)
  • Berufsvorbereitung
  • Neigungsprüfung

Energielabor im Blauhaus

Prof. Dr. Ulrich Nissen

Professur für Controlling

insbesondere in der Energiewirtschaft und
Betriebswirtschaftliches Energiemanagement

Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

 

Renate Gluth

Diplom Ingenieurin

NEW AG Schulkontakt